Archiv für die Kategorie „Macintosh“

Neues Dragon für Mac ab 21. Dezember!

Nuance veröffentlicht eine neue Version der Spracherkennungssoftware Dragon für Mac. Dies ist nun die 5. Version, allerdings wird die Versionsnummer nicht mehr dem Namen hinzugefügt. Geliefert wird ab dem 21. Dezember, vorbestellt kann aber jetzt schon werden. Kompatibel ist die laut Nuance um 15% genauere Version mit OS X Mavericks (10.9), OS X Yosemite (10.10) und OS X El Capitan (10.11). Als neue Funktion kann man nun Menüpunkte mit der Stimme auswählen, was für die Steuerung des Macs ein großer Fortschritt sein sollte. Als weitere neue Funktionen werden außerdem folgende Punkte angeführt:

  • Transkriptionen im Word-Format speichern
  • Erweiterte Anwendungsunterstützung (Microsoft Word 2016)
  • Integration mit Dragon Anywhere
  • Unterstützung eingebauter Mikrofone (was aber soweit ich weiß schon bei der Vorgängerversion geklappt hat)

Mac OS Yosemite: Diktieren nun offline möglich

Mit dem von Apple vor ein paar Tagen veröffentlichten neuen Mac OS Betriebssystem Yosemite, ist es nur fortan möglich, die Diktierfunktion am Mac auch offline zu nutzen. In den Systemeinstellungen unter „Diktat & Sprache“ kann man die Option aktivieren, danach wird dann ein circa 900 MB großes Sprachpaket heruntergeladen.

Diktierfunktion YosemiteDer große Vorteil: Man ist nicht auf eine funktionierende Internetverbindung angewiesen, und vor allem auch nicht auf die Reaktionszeit der Apple-Server, die das Diktieren schon manchmal gänzlich unmöglich gemacht haben. Außerdem werden keine Sprachdaten an Apple gesendet, zwecks Datenschutz und so. Eine sehr erfreuliche Neuerung, finde ich!

Die Diktierfunktion in Apples Betriebssystem ist finde ich eine ziemlich gute Alternative zu kommerziellen Spracherkennsunssoftware wie Dragon NaturallySpeaking, kostenlos (bzw. im Betriebssystem integriert), und funktioniert immer brauchbarer. Probiert es!

Und bei Fragen meldet euch gerne! 🙂

Neu: Dragon Dictate für Mac Version 4!

Nuance veröffentlicht heute die neue Version 4 der Spracherkennungssoftware für Mac, Dragon Dictate für Mac. Die englische Version war schon seit einiger Zeit veröffentlicht, nun folgt also die deutsche mit einigen Verbesserungen.

Diese sind unter anderem:

  • Bis zu 99 % Erkennungsgenauigkeit
  • Umwandlung von Audio-Aufzeichnungen eines beliebigen Sprechers
  • 90 Sekunden Audioaufnahme genügen für das Anlegen eines neuen Sprachprofils
  • Unterstützung mehrerer Audioformate für Transkriptionen
  • Nahtloser Wechsel zwischen Diktier- und Tippmodus, vollständige Kontrolle in Pages
  • Links können per Sprache angesteuert werden
  • Vollständige Unterstützung von Gmail in Firefox oder Safari

Nuance verspricht „erheblich weniger Verzögerungen und zügigere Bearbeitung„. Die Version 4 unterstützt nun 64-Bit und soll dadurch mehr Leistung bieten.
Inwieweit die Steuerungsmöglichkeiten und die Zusammenarbeit mit Tastatur verbessert wurden, darauf darf man gespannt sein. Sollte jemand dazu schon erfahren haben, freue ich mich über Kommentare!

Die deutsche Version unterstützt die Sprachen Deutsch und Englisch.

Für ein Upgrade von Version 3 verlangt Nuance 79 €, und verspricht für Bestellungen bis zum 30. Juni die Teilnahme am Gewinnspiel für eines von sechs brandneuen iPhones 5S.

Mountain Lion: Spracherkennung (Siri) absofort im Mac integriert

Apple hat vor wenigen Stunden auf seiner alljährlichen Entwickler-Konferenz WWDC das neue OSX Betriebssystem Mountain Lion vorgestellt. Unter den zahlreichen neuen Funktionen findet sich eine sehr nützliche, die mir sofort ins Auge sprang: Die Diktierfunktion des Spracherkennungssystems Siri ist nun auch im Mac-Betriebssystem integriert. Das heißt soviel wie: Überall wo man am Mac mit der Tastatur Text eingeben kann, wird von nun an auch die Möglichkeit bestehen, Text (über das interne Mikrofon) zu diktieren! Tolle Neuigkeiten, wie ich finde.

Mountain Lion ist ab Juli für ca. 15 Euro erhältlich, und läuft auch auf zahlreichen älteren Macs.
Ich freue mich schon sehr auf das Ausprobieren und Vergleichen mit Dragon Dictate für Mac.

Spracherkennung: Siri am Mac verwenden

Mit Siri, dem neuen Spracherkennungssystem des iPhone 4S, ist es Apple gelungen brauchbare Spracherkennung an die breiten Öffentlichkeit zu bringen. Da Siris Erkennungsqualität erstaunlich gut ist, und für das Schreiben (diktieren) längere Texte somit sehr nützlich, haben sich schon viele gefragt, ob von Apple für Macintosh auch ein Spracherkennungssystem in Planung ist, beziehungsweise, wie man das System auch auf dem Mac nutzen könne.
Mittlerweile sind nun zwei iPhone-Apps entstanden (kennt jemand weitere?), die es ermöglichen die durchwegs gute Spracherkennung Siri auch auf dem Mac zu verwenden:
Zum einen ist das Air Dictate von Avatron, um 0,79 € im App Store erhältlich, zum anderen Vocal von Matt Roberts, um 1,59 €.
Beide Programme benötigen ein „Empfangs-Programm“ am Mac, das kostenlos heruntergeladen werden kann. Danach wird der Text, den Siri am iPhone erkennt, über das WLAN-Netz auf den Rechner übertragen. Für die Erkennung sind somit alle Sprachen verfügbar, die Siri unterstützt.

Im Unterschied zu Air Dictate können mit Vocal auch Sprachbefehle übergeben werden. Diese sind momentan nur auf Englisch verfügbar, kommen aber laut Entwickler zumindest in Deutsch in nächster Zeit nach (habe über Twitter nachgefragt).

Im Gegensatz zu Dragon Dictate für Mac wird der Computer bei Verwendung von Siri nicht belastet, da die Erkennung über die Server von Apple läuft, allerdings ist Dragon Dictate das trainiertere und lernfähigerer System (Siri hat zwar einen sehr großen Wortschatz, aber lernt keine neuen Wörter).

Viel Spaß beim Probieren! 🙂

 

Quellen:
apfeltech.net
iphone-magazin.org
techcrunch.com

Dragon Express für Mac – nur auf Englisch

Nuance hat seit dem 10. November 2011 eine abgespeckte Version von Dragon Dictate für den Mac im Programm: Dragon Express. Als Einführungspreis gibt es das Programm im Mac App Store um knapp 50 US-Dollar. Die Spracherkennungssoftware ist leider nur in englischer Sprache und demnach auch nur in den englischen Mac App Stores (USA, Großbritannien usw.) erhältlich.

Dragon Express soll quasi als Einsteigerversion für das schnelle Diktieren nebenher fungieren und vor allem auch Neulingen die Welt der Spracherkennung näher bringen.

Das Programm braucht auch wie der große Bruder Dragon Dictate ein anfängliches Training, lässt aber nur in das eigene Diktierfenster diktieren. Der Text kann danach als E-Mail verschickt, auf Facebook oder Twitter gepostet oder in die Zwischenablage kopiert und in jedem anderen Programm genutzt werden.

Dragon Express könnte als Reaktion auf Siri gedeutet werden, um Spracherkennung nicht nur auf dem iPhone, sondern auch auf dem Mac einem größeren Publikum zu ermöglichen.

 

Quellen:
9to5mac.com
macworld.com

Kein Siri für Mac OS X?

Auf MacOS X gibt es seit langem die „Speakable Items“ die eine Art Sprachsteuerung des Macs ermöglichen. Im Zuge von Siri, der neuen Sprachsteuerung für das iPhone, bzw. den neuen Betriebssystem Lion, hat die Sprachsteuerung auf MacOS X ein minimalistisches Update erfahren. Meiner Erfahrung nach funktioniert die Erkennung nun deutlich besser (auch mein Nicht-US-Akzent wird verstanden) und es sind etliche Befehle für das Erstellen von E-Mails, Anzeigen von Telefonnummern oder Erstellen von Terminen vorhanden, allerdings funktioniert die Erkennung nur auf Englisch und Texte diktieren kann man schon gar nicht. Dazu bräuchte es eine Software wie Dragon Dictate.

Hier der Bericht von engadget (mit Video).

Neue Version: Dragon Dictate 2.5 für Mac

Ebenso wie das Update für Dragon NaturallySpeaking 11.5 für den PC, hat der Spracherkennungssoftware-Hersteller Nuance im August auch ein Update für Dragon Dictate für Mac herausgebracht. Die Version 2.5 ist nun die aktuellste und kann für alle Benutzer der Version 2.0 kostenfrei installiert werden.

Hier die wesentlichen Erneuerungen:

  • Wie für Dragon NaturallySpeaking gibt es nun auch die iPhone-App „Dragon Remote Microphone“, die das iPhone in ein drahtloses Mikrofon verwandelt
  • Erweiterte Unterstützung von Microsoft Word 2011: Nuance ermuntert hier sogar, Maus und Tastatur gleichzeitig zur Spracherkennung zu verwenden
  • Erweiterte Befehle um Nachrichten auf Facebook oder Twitter zu senden, neue Suchbefehle
  • Verbesserte Formatierung, Zahlenmodus, verbesserter Vokabeleditor, neue Trainingstexte… u. a.

Und eine Änderung, die mir persönlich sofort aufgefallen ist:

  • Statt des Befehls „Passage löschen“ wird nun „Lösch das“ verwendet (meiner Meinung nach eine sehr sinnvolle Angleichung an Dragon NaturallySpeaking, weitere kommen hoffentlich noch)

 

Quellen:
www.nuance.de/…/dictate-2-5-features
www.redakteur.eu/?p=70034
zdnet.de/news/41555214/nuance-bringt-dragon-dictate-fuer-mac-2-5.htm
www.macspeech.com/extensions/forums/topic.php?id=1579

Google Suche per Sprache

Google hat ein neues Feature gestartet, dass es einem erlaubt, wie schon am Handy seit längerem möglich, auch am Computer mit Sprache zu suchen. Die Sprachsuche ist nur mit Googles eigenem Browser Chrome verwendbar und auch nur auf der englischen Google-Seite anfindbar.

Nach Ausprobieren der Sprachsuche kann ich aber sagen, dass Google mit meiner österreichischen IP-Adresse automatisch auf deutsche Sprache wartet und diese auch erstaunlich gut erkennt. Die Sprachsuche funktioniert demnach auch auf Deutsch (möglicher Weise auch in anderen Sprachen), jedoch nur auf der englischen Google-Website.

Apple, das iPhone, und Spracherkennung

In einem Spiegel-Artikel zu lesen, gibt es in der nächsten Generation des iPhones höchstwahrscheinlich schon eine weitaus bessere Integration von Spracherkennung. Die Gerüchte gehen um, Apple verhandle mit Nuance bezüglich einer Zusammenarbeit. Jedenfalls sei gesagt, dass Spracherkennung wie auch schon durch Google und Android einem immer breiter werdenden Publikum zugänglich gemacht wird.

Suchen
Anzeigen
Kategorien


TwitterAuf Twitter folgen