Sprachsoftware

Spracherkennungssoftware ist eine hervorragende Unterstützung oder gar Alternative zu sowohl Maus, als auch Tastatur. Ziel einer Sprachsoftware ist es, das Tippen mittels Tastatur zu ersetzen und dadurch die Schreibgeschwindigkeit zu erhöhen. Für Menschen mit händischer Überbelastung kann dies eine erhebliche Erleichterung im Computer-Alltag darstellen.

Computerschreiben funktioniert dann in etwa so: Du redest, der Computer schreibt mit. Bei heutiger Sprachsoftware muss längst nicht mehr jedes Wort getrennt diktiert werden, der Text sollte möglichst natürlich gesprochen sein, damit die Software „mitdenken“ kann. Die Software erkennt dann sogar, ob es sich um „das“ oder „dass“ handelt. Je länger du mit der Software arbeitest, desto besser kennt sie deine Stimme und deinen Rhythmus; gute Spracherkennungssoftware ist lernfähig. Meistens muss zu Beginn ein kleines Training absolviert werden, wo du dem Computer einen Testtext vorliest.

Je besser die Sprachsoftware ist, desto einfacher ist es, Fehler auszubessern, Verbesserungen vorzunehmen und neue Wörter dem Wortschatz hinzuzufügen.

Mit solch einem Sprachprogramm kannst du neben der Texteingabe den Computer auch steuern: Programme starten, Schaltflächen ansprechen, Menüs bedienen, und im Idealfall auch die Maus bewegen und klicken – alles ausschließlich mit deiner eigenen Stimme.

Hier findest du weitere Informationen zu den marktführenden Produkten. Alternativ bringt Microsoft mit Windows Vista, Windows 7 und mittlerweile Apple mit Mac OS X Mountain Lion eine hauseigene Spracherkennung mit.

Windows:
Hauseigene Spracherkennung von Windows 7
Dragon NaturallySpeaking

Macintosh:
Mac-interne Diktierfunktion (Siri)
MacSpeech Dictate (nunmehr DragonDictate 2.0 für Mac)

Forum zu Sprachsoftware: forum.oasa-speech.de
Spracherkennung am Mobiltelefon: iPhones Siri (Testbericht), ShoutOUT, Dragon für das iPhone

Stand: August 2012
Suchen
Anzeigen
Kategorien


TwitterAuf Twitter folgen