Archiv für die Kategorie „iPhone“

iOS 7: Das iPhone mit Kopfbewegungen bedienen

Apple hat im neuen iPhone-Betriebssystem iOS 7 eine Funktion ergänzt, auf die ich hier kurz hinweisen will. Sie ermöglicht das bedienen des Telefons mit Kopfbewegungen, also ohne die Hände verwenden zu müssen. Gedacht ist die Funktion für Leute mit Behinderungen, spannend aber auch, da es eine kleine Errungenschaft in Sachen Gesten-Steuerung ist.
Zu finden ist diese alternative Bedienmöglichkeit am iPhone in den Einstellungen, unter „Allgemein“, „Bedienungshilfen“. Dann geht man auf „Schaltersteuerung“ und erstellt einen neuen Schalter, dem man die Quelle „Kamera“ gibt. Für die Kopfbewegung nach links und rechts können dann bestimmte Funktionen eingestellt werden. Um das ganze besser verstehen zu können, seht euch folgendes Video an, bzw. probiert es am besten selber aus, sofern ihr ein iPhone mit iOS 7 euer Eigen nennen dürft.
Wie ich finde funktioniert es wirklich nicht schlecht, das erste mal dass ich Steuerungs-Methoden mittels Kopfbewegungen auf einem Handy erlebe. Für den Computer gibt es diese ja schon: Head Tracking.
Ein weiterer Schritt in die Zukunft! 😉

Siri: Apples Spracherkennungsassistent. Nützlich oder nicht? – Ein Testbericht.

Siri-SymbolSeit ca. 7 Monaten kann ich mich nun den Besitzer eines iPhones 4S nennen und war somit auch im Genuss des Spracherkennungsassistenten Siri, der auf allen aktuellen iPhones zu finden ist. Das System ermöglicht einem dem Handy nicht nur Befehle zu geben, sondern auch komplette Texte diktieren zu können.

Nach mehr als einem halben Jahr Testzeitraum, möchte ich euch in einem kleinen Video zeigen, wofür Siri zu gebrauchen ist, und wozu nicht.

Da Touchscreens für meine Hände eine physische Belastung darstellten, probierte ich das neue iPhone nur deshalb, weil ich durch die Spracherkennung Unterstützung erhoffte. Und als Fazit kann ich vorweg schon sagen, dass die Spracherkennungsqualität eindeutig brauchbar und alltagstauglich ist.
Siri benötigt kein Training sondern erkennt schon auf Anhieb erstaunlich gut. Außerdem wird die Spracherkennung nicht direkt auf dem Mobiltelefon berechnet, sondern über eine bestehende Datenverbindung an Apples Server geschickt, wo sie berechnet wird. Bei bestehender Verbindung ist die Erkennung dadurch auch ziemlich schnell (nach dem Marktstart von Siri gab es manchmal System-Aussetzer, die nun aber nicht mehr vorkommen). Meiner Erfahrung nach funktioniert die Erkennung auch ohne 3G-Empfang schnell genug. Nicht zuletzt ist das System auch deshalb sehr praktisch, weil man es quasi immer bei der Hand hat und nicht wie am Computer das Programm erst starten muss. Außerdem kann mühelos zwischen Deutsch, Englisch, Französisch und Japanisch als Diktiersprache gewechselt werden.

Man muss allerdings auch sagen, dass es ein Programm wie Dragon NaturallySpeaking nicht ersetzen kann. Dragon NaturallySpeaking erkennt noch einen großen Schritt akkurater, und lernt vor allem auch neues Vokabular dazu, was bei Siri eine große Schwachstelle darstellt.

Neben der Diktierfunktion gibt es mit Siri auch einen „persönlichen Assistenten“ der auf Fragen wie, „Wie wird das Wetter heute?“ oder „Stell mir den Wecker auf 8:15 Uhr“ Antworten und Resultate liefern kann. Bei diesen Anforderungen merkt man jedoch deutlich die Beta-Version des Systems; wie ich finde kann man komplexere Befehle wie „Schreib eine E-Mail an XY“ nur begrenzt nutzen, da der Assistent hierbei oftmals überfordert ist (beispielsweise bei namensähnlichen Personen).

Die Spracherkennung kann jedoch empfohlen werden, sie ist praktisch, schnell und akkurat – eine gute Alternative zum händischen Tippen 🙂

Hier mein Video:

Spracherkennung: Siri am Mac verwenden

Mit Siri, dem neuen Spracherkennungssystem des iPhone 4S, ist es Apple gelungen brauchbare Spracherkennung an die breiten Öffentlichkeit zu bringen. Da Siris Erkennungsqualität erstaunlich gut ist, und für das Schreiben (diktieren) längere Texte somit sehr nützlich, haben sich schon viele gefragt, ob von Apple für Macintosh auch ein Spracherkennungssystem in Planung ist, beziehungsweise, wie man das System auch auf dem Mac nutzen könne.
Mittlerweile sind nun zwei iPhone-Apps entstanden (kennt jemand weitere?), die es ermöglichen die durchwegs gute Spracherkennung Siri auch auf dem Mac zu verwenden:
Zum einen ist das Air Dictate von Avatron, um 0,79 € im App Store erhältlich, zum anderen Vocal von Matt Roberts, um 1,59 €.
Beide Programme benötigen ein „Empfangs-Programm“ am Mac, das kostenlos heruntergeladen werden kann. Danach wird der Text, den Siri am iPhone erkennt, über das WLAN-Netz auf den Rechner übertragen. Für die Erkennung sind somit alle Sprachen verfügbar, die Siri unterstützt.

Im Unterschied zu Air Dictate können mit Vocal auch Sprachbefehle übergeben werden. Diese sind momentan nur auf Englisch verfügbar, kommen aber laut Entwickler zumindest in Deutsch in nächster Zeit nach (habe über Twitter nachgefragt).

Im Gegensatz zu Dragon Dictate für Mac wird der Computer bei Verwendung von Siri nicht belastet, da die Erkennung über die Server von Apple läuft, allerdings ist Dragon Dictate das trainiertere und lernfähigerer System (Siri hat zwar einen sehr großen Wortschatz, aber lernt keine neuen Wörter).

Viel Spaß beim Probieren! 🙂

 

Quellen:
apfeltech.net
iphone-magazin.org
techcrunch.com

WebStandard: iOS Siri vs. Android vs. WP7: Wer hat die beste Spracherkennung?

derStandard.at hat in einem kurzen Video die Spracherkennungssysteme der Smartphone-Betriebssysteme iOS, Android und Windows Phone 7 getestet und verglichen: http://derstandard.at/1319182259730/InSite-Folge-11-iOS-Siri-vs-Android-vs-WP7-Wer-hat-die-beste-Spracherkennung?_blogGroup=1

Die intelligente Sprachsteuerung: Siri

Ab morgen gibt es in amerikanischen und deutschen Läden die nächste Version des Mobiltelefons von Apple, das iPhone 4S (ab 28. Oktober 2011 in Österreich erhältlich).

Eine der Hauptneuerungen des neuen iPhones ist die Möglichkeit das Gerät per Sprache zu steuern. Der neue Sprachassistent, genannt Siri (Apple kaufte die gleichnamige Firma im Jahr 2010) hat quasi eine eigene Intelligenz und versteht natürliche Sprachbefehle. Das heißt, es gibt (scheinbar) keinen festen Befehlssatz, den man im Handbuch nachschlagen muss, sondern man spricht zu seinem iPhone wie zu einer anderen Person. Siri antwortet beispielsweise auf „Ruf mir ein Taxi“ oder „Wie ist das Wetter in Berlin?“, führt aber auch Befehle wie „Schreib Matthäus, dass ich unterwegs bin“ oder „Stell den Timer auf 10 Minuten“ aus (die wahre „Intelligenz“ des Assistenten erfährt man dann bei Fragen wie „Was ist der Sinn des Lebens?“ oder „Tell me a joke“).

Siri lässt sich aber auch nutzen um komplette Texte für SMS oder E-Mails zu diktieren (!). Apple schreibt auf der Siri-Website:

Es nutzt fast alle integrierten Apps auf dem iPhone 4S, damit du deine Infos bekommst. Siri schreibt und sendet E-Mails und Nachrichten – und liest sie dir sogar vor. Es sucht im Internet nach Informationen, die du brauchst. Es spielt Songs, die du hören möchtest. Es macht Anrufe. Es plant Besprechungen. Es hilft dir, dich zu erinnern. Und es weckt dich. Siri kann dir fast alles sagen. Und es spricht auch mit dir.

Aufgrund der Komplexität und der benötigten Rechnerleistung findet sich Siri nur auf dem neuesten iPhone-Modell – Alternativen auf anderen Systemen: Technologien anderer Smartphone(software)hersteller, Google Voice Actions for Android.
Der Sprachassistent ist zwar noch in der Beta-Phase unterstützt aber bereits die Sprachen Englisch, Deutsch und Französisch.

Wie gut die Erkennung wirklich ist, wird erst die eigene Erfahrung zeigen. Eine andere Frage wird auch sein, wie gut das System unterwegs einsetzbar ist (When Is it OK to Talk to Your Phone? An Etiquette Guide to Mobile Voice Recognition).

Aber: Für Menschen, die Touchscreens nicht oder nur eingeschränkt benutzen können (beispielsweise aufgrund der gesundheitlichen Beeinträchtigung durch eine Sehnenscheidenentzündung) kann ein mobiles Spracherkennungssystem wie Siri unter Umständen eine immense Hilfe darstellen.

 

Interessant: Mitentwickler der Sprachtechnologie Siri ist möglicherweise Nuance, Hersteller der beiden Spracherkennungsprogramme Dragon NaturallySpeaking und Dragon Dictate für Mac, sowie der schon seit längerer Zeit existierenden iPhone-App Dragon Dictate für iPhone.

 

 

Auf Deutsch:

 

Weitere Links:
heise.de
dr-spehr.de

Apple, das iPhone, und Spracherkennung

In einem Spiegel-Artikel zu lesen, gibt es in der nächsten Generation des iPhones höchstwahrscheinlich schon eine weitaus bessere Integration von Spracherkennung. Die Gerüchte gehen um, Apple verhandle mit Nuance bezüglich einer Zusammenarbeit. Jedenfalls sei gesagt, dass Spracherkennung wie auch schon durch Google und Android einem immer breiter werdenden Publikum zugänglich gemacht wird.

Dragon Dictate für iPhone/iPad nun auch im österreichischen und schweizer App Store verfügbar

Endlich sind nun Schweizer und Österreicher bei der Verwendung von Dragon Dictation (und Dragon Search) für ihr iPhone/iPad nicht mehr ausgeschlossen. Die wunderbare Spracherkennungs-App, mit der sich beispielsweise SMS oder E-Mails diktieren lassen können, ist seit dem 18. Jänner auch im österreichischen und schweizer iTunes Store verfügbar.

Danke für den Hinweis an Clemens.

Dragon Dictate für iPhone/iPad nun auch auf Deutsch – kostenlos

Nuance, Hersteller der Spracherkennungssoftware Dragon NaturallySpeaking, hatt nun auch eine deutsche Version seiner Dragon-Spracherkennungs-Software mit einer App auf das iPhone/iPod touch, und das iPad gebracht. Die App steht ab sofort kostenlos im Apple App Store zum Download bereit, und wandelt direkt vom iPhone (etc.) Sprache in Text um.

„Mit Dragon Dictation diktieren Sie Ihrem Apple-Gadget Ihre SMS, Mails, Twitter-Feeds oder Facebook-Updates. Sogar Satzzeichen erkennt die App problemlos. Kommt die Software einmal nicht mit einzelnen Wörtern klar, können Sie dem Programm manuell auf die Sprünge helfen. Dragon Dictation ist laut Hersteller Nunace nur für eine begrenzte Zeit kostenlos erhältlich.“

*Auszug aus dem Newsletter von Application Systems Heidelberg, 4. August 2010

 

Google TV selbst gemacht: Maussteuerung mit dem iPhone

Einerseits kündigt Google das neue Produkt Google TV an, auf der anderen Seite ist diese Art von Mediengenuss (vor allem für Mac-Nutzer) schon längst möglich: mit dem iPhone! Um bequem von der Couch seine Videos genießen zu können, gibt es für das iPhone bzw. den iPod Touch einige Anwendungen, die das Telefon/den MP3-Player in eine Maus und auch Tastatur verwandeln. Die meisten Programme unterstützen sowohl Windows als auch Macintosh und wandeln die berührungsempfindliche Oberfläche in ein Touchpad um. AirMouse nutzt sogar den Bewegungssensor um Mausbewegungen zu erzeugen. Daneben kann man mit diesen Fernsteuerungsprogrammen manchmal auch sämtliche Tastatureingaben tätigen und Programme steuern, vor allem für das Genießen von (beispielsweise) Youtube-Videos ist eine solche iPhone-Tastatur ausreichend. Das iPhone wird dann also zu einer sehr universellen, nützlichen Fernbedienung. Eine komfortable Möglichkeit der Fernbedienung für den ganzen Mac (teilweise auch PC), der, angeschlossen an die Stereoanlage, hiermit zum Media Center wird – Google TV hin oder her.

Die Programme funktionieren grundsätzlich über die WiFi-Verbindung, der Computer muss also WLAN-tauglich sein, was bei Laptops heute de facto Standard ist.

Hier eine kleine Zusammenstellung an iPhone Apps, die das iPhone in eine Maus/Tastatur verwandeln:

AirMouse-Demonstration:

http://dragon-spracherkennung.forumprofi.de/forum8-grundlagen.html

Spracherkennung am iPad

Die Firma Nuance hat ihre iPod-Version der Spracherkennung Dragon NaturallySpeaking nun auch für das iPad adaptiert. Eine sehr hilfreiche Software um beim Schreiben schneller zu sein. Die Spracherkennung ist zwar momentan (noch) gratis, aber leider nur für Englisch und im amerikanischen iTunes-Store erhältlich. Hoffentlich ändert sich das bald, Anzeichen für eine deutsche Version habe ich noch nicht mitbekommen.

Weitere Informationen: dragonmobileapps.com

Suchen
Anzeigen
Kategorien


TwitterAuf Twitter folgen