Windows 7 Spracherkennung

Microsoft’s eigene Spracherkennung

Seit dem Betriebssystem Windows Vista bringt Microsoft eine hauseigene Spracherkennung mit. Mit dem Nachfolgebetriebssystem Windows 7 hat Microsoft die Sprachsteuerung nochmals verbessert, und liegt so in der Spracherkennung klar vor Apples Betriebssystem Macintosh Snow Leopard.

Microsoft liefert mit einer eigenen Spracherkennung eine weitere Methode zur alternativen Steuerung des Computers, bei der mit Stimme dem Computer einerseits Befehle gegeben werden andererseits Text diktiert werden kann.
Zur Einrichtung ist es notwendig ein relativ langes Training zu durchlaufen (circa 30 min), das einem gleichzeitig die Verwendung der Sprachsoftware näher bringen soll. Nach abgeschlossenem Training ist die Erkennung von Textdiktaten aber noch sehr mangelhaft. Da die Erkennung laut Microsoft lernfähig ist, sollte sich das mit regelmäßiger Verwendung um Einiges verbessern. Wichtig hierbei ist nur, dass Erkennungsfehler auch mittels Sprache ausgebessert werden. Dazu sagt man: „[Wort] korrigieren“. Es erscheint ein „Alternativenfenster“, indem man aus einer Liste von Alternativen auswählen oder das Wort nochmals diktieren kann. Außerdem kann das Wort hier auch buchstabiert werden.

"Alternativenfenster" der Windows 7 Spracherkennung

So weit ich die Spracherkennung bis jetzt ausprobiert habe, kann ich sagen, dass Steuerungsbefehle (wie z. B. „Fenster schließen“, „WordPad starten“, „Mausraster“, „Nummern anzeigen“) einwandfrei erkannt und auch deutlich schneller ausgeführt werden als beispielsweise bei Dragon NaturallySpeaking. Hier macht sich wohl die Tatsache bemerkbar, dass Betriebssystem und Sprachsoftware vom gleichen Hersteller stammen. Sogar das Navigieren im Web ist mit dem Internet Explorer möglich.
Das Diktieren von Texten ist hingegen noch sehr verbesserungsbedürftig. Ob die Erkennungsqualität bei längerer Verwendung und regelmäßigem Ausbessern von Fehlern an die von professioneller Spracherkennungssoftware herankommt, ist zu bezweifeln.

Fazit:
Microsofts Spracherkennung ist auf jeden Fall eine ernst zu nehmende Alternative, wert ausprobiert zu werden und ein großer Schritt in Richtung neue Bedienkonzepte.

Update: Um die Sprachbedienung zu erweitern stellt Microsoft ein Makro-Tool zur Verfügung.

 

Das Test-Video von windowsblog.at:

Stand: Jänner 2010
Suchen
Anzeigen
Kategorien


TwitterAuf Twitter folgen